Barrierefreie Seiten
Andernacher Kantorei
Gospelchor
Konzerte
Brahms Requiem
unsere Sponsoren
Text des Requiems von Brahms
Porträt von Brahms

Brahms Requiem




unsere Sponsoren





Die Vorgeschichte

Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem op. 45
Das Chorereignis 2018 in Andernach
Zwei Chöre mit zusammen mehr als 130 Sängerinnen und Sänger, ein halbes Dutzend Solisten und rund 50 Musiker – ohne Zweifel wird die Aufführung des Brahms Requiems das große Chorkonzert 2018 in Andernach sein. Unsere Kantorei unter Leitung von Ingo Bechmann und die Evangelischen Kantorei Koblenz unter der Leitung von Christian Tegel bilden gemeinsam den beeindruckenden Projektchor. „Ein deutsches Requiem op. 45“ von Johannes Brahms steht am 28.Oktober in der Christuskirche auf dem Programm. Bereits 2015 hatte die Zusammenarbeit der beiden Chöre mehr als 500 Konzertbesucher begeistert: damals führten die Chöre und Musiker des Schöneck-Ensembles, die durch weitere Instrumentalisten der Rheinischen Philharmonie ergänzt wurden, Felix Mendelssohn Bartholdys „Elias“ auf. Die erfolgreichen Konzerte waren der Höhepunkt im musikalischen Jahr der Gemeinden und stießen auf große Resonanz bei den Besuchern und in den Medien.
Natürlich wird in beiden Kantoreien bereits seit Monaten intensiv geprobt. „Das Deutsche Requiem ist ein sehr anspruchsvolles Chorwerk“, erklärt Ingo Bechmann, „und man darf nicht vergessen, dass wir hier mit zwei Chören arbeiten, die zunächst für sich üben, um dann in gemeinsamen Proben alles zusammenzufügen.“ Eine Herausforderung, die die Chöre bereits beim „Elias“ gemeistert haben. Eine andere Herausforderung ist die Finanzierung des Konzertes. Die Sängerinnen und Sänger der Kantoreien sind selbstverständlich ehrenamtlich tätig, aber die Musiker und Solisten müssen bezahlt werden. Allein aus den Eintrittsgelder kann das nicht finanziert werden. „Wir haben deshalb eine Reihe von Sponsoren an Bord geholt“, so Bechmann, „darunter das Kulturamt der Stadt, die evgl. Frauenhilfe, die Stadtwerke, die Kreissparkasse, die Sparda-Bank, die LTS AG und die Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz. Diese breite Unterstützung hat das Chorkonzert erst ermöglicht.“
Eintrittskarten erhalten Sie an der Abendkasse für 22 €, ermäßigt für
Schüler und Studenten für 12 €.
Im Vorverkauf im Gemeindeamt und in der Buchhandlung AnkerBuch kosten
die Karten 20 € bzw. 10




Es war ein vollerErfolg !

Chorkonzert begeistert Besucher
Großer Applaus für Solisten, Projektchor und Musiker

Dass das deutsche Requiem von Johannes Brahms ein anspruchsvolles Chorwerk ist, steht außer Zweifel und es gibt sicher leichtere Werke. Aber dem Projektchor, bestehend aus der Andernacher Kantorei und der evangelischen Kantorei Koblenz, im Zusammenspiel mit den Solisten und den Musikern des Schöneck Ensembles, ist die Aufführung des Requiems mit Bravour gelungen.
Wer in der Andernacher Christuskirche dabei sein durfte, hat einen Eindruck davon bekommen, warum das Requiem als eines der Hauptwerke von Brahms gilt. Oder wie der Musikwissenschaftler Dr. Michael Struck es ausdrückt: „Man könnte sagen, ‚Ein deutsches Requiem‘ ist in gewisser Weise ein Inbegriff des Brahms‘schen Schaffens.“
Man muss sich einmal klarmachen, wie viel Probenarbeit in diesem einen Konzert steckte. Die Sängerinnen und Sänger der beiden Kantoreien haben, zunächst getrennt voneinander, monatelang ihren Brahms einstudiert. Danach wurde dann beides zusammengeführt. Als Zuhörer mochte man kaum glauben, dass der Projektchor mit den Musikern des Schöneck Ensembles nur wenige Male zusammen geprobt hatte. So präzise und punktgenau kamen die Einsätze, so exakt waren die Tempi- Wechsel, die an manchen Stellen des Requiems das Gefühl vermittelten, Chor und Orchester würden sich Rede und Antwort geben. Auch dank des präzisen Dirigats der beiden musikalischen Leiter, Kreiskantor Christian Tegel und Kantor Ingo Bechmann, hatte man nie den Eindruck, dass das vielköpfige Orchester die Sängerinnen und Sänger in den Hintergrund drängte. Der Chor entwickelte für die Zuhörer an vielen Stellen ein panoramaartiges, prächtiges Klangbild, ganz so, wie es Johannes Brahms in seiner Komposition vorgesehen hatte.
Zum Erfolg des Konzertabends trugen auch die beiden Solisten bei: Sonja Doniat (Sopran) und Michael Doumas (Bass). Sonja Doniat beeindruckte mit einem klaren, angenehmen Sopran-Part. Michael Doumas, der bereits vor drei Jahren bei der Aufführung des Elias in Andernach gesungen hatte, übernahm kraftvoll und eindrücklich seine Solostellen. Beide Solisten bildeten mit ihren Stimmen die ideale Ergänzung zum Chor und Orchester. Schon aus zeitlichen Gründen ist das Einstudieren und die Aufführung eines großen Chorwerkes nicht jedes Jahr möglich. Bleibt zu hoffen, dass es nicht das letzte gemeinsame Chorprojekt der evangelischen Kantoreien sein wird. Der langanhaltende Beifall des Publikums sprach jedenfalls für sich.








Druckbare Version

Kontakt Spenden Ihr Weg zu uns Downloads Sitemap Impressum Datenschutzerklärung Internetbeauftragter Datenschutzbeauftragter