Barrierefreie Seiten

Sie sind hier:

Andernacher Kantorei

Gospelchor

Konzerte

Brahms Requiem

unsere Sponsoren

Text des Requiems von Brahms

Porträt von Brahms

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Spenden

Ihr Weg zu uns

Downloads

Sitemap

Impressum

Datenschutzerklärung

Internetbeauftragter

Datenschutzbeauftragter

Sponsoren-Logos


Die Vorgeschichte

Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem Op. 45

DAS CHOREREIGNIS 2018 IN ANDERNACH


Zwei Chöre mit zusammen mehr als 130 Sängerin-nen und Sängern, ein halbes Dutzend Solisten und rund 50 Musiker- ohne Zweifel wird die Aufführung des Brahms Requiems das große Chorkonzert 2018 in Andernach sein. Unsere Kantorei unter Leitung von Ingo Bechmann und die evangelische Kantorei Koblenz unter Leitung von Christian Kegel bilden gemeinsam den beeindruckenden Projektchor.

„Ein deutsches Requiem op.45“ von Johannes Brahms steht am 28.Oktober in der Christuskirche auf dem Programm. Bereits 2015 hatte die Zusammenarbeit der beiden Chöre mehr als 500 Konzertbesucher begeistert. Damals führten die Chöre ergänzt durch die Rheinische Philharmonie Mendelssohn Bartholdys „ ELIAS „ auf. Die erfolgreichen Konzerte waren der Höhepunkt im musikalischen Jahr der Gemeinden und stießen auf große Resonanz bei den Besuchern und Medien.

Natürlich wird in beiden Kantoreien bereits seit Monaten intensiv geprobt. „ Das deutsche Requiem ist ein sehr anspruchsvolles Chorwerk“, erklärt Ingo Bechmann, und man darf nicht vergessen, dass wir hier mit zwei Chören arbeiten, die zunächst für sich üben, um dann in gemeinsamen Proben alles zusammenzufügen. Eine Herausforderung, die die Chöre bereits beim „ELIAS“ gemeistert haben.

Eine andere Herausforderung ist die Finanzierung des Konzertes. Die Sängerinnen und Sänger der Kantoreien sind selbstverständlich ehrenamtlich Spende, die die Kirchenmusik in unserer Gemeinde unterstützt.“, aber die Musiker und Solisten müssen bezahlt werden. Allein aus den Eintrittsgeldern kann das nicht finanziert werden. „Wir haben deshalb eine Reihe von Sponsoren an Bord geholt“, so Bechmann, „aber wir freuen uns auch über jede weitere noch so kleine Spende, die die Kirchenmusik in unserer Gemeinde unterstützt.“

Eine Vorstellung von der Aufführung