Barrierefreie Seiten

Sie sind hier:

Christuskirche

Kreuzkirche

Geschichte der Gemeinde

Andernacher Pfarrer 1854-1972

Partnergemeinde

Gemeindeleitung

Leitbild

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Spenden

Ihr Weg zu uns

Downloads

Sitemap

Impressum

Datenschutzerklärung

Internetbeauftragter

Datenschutzbeauftragter

Ein Einführungsvideo von H.J.Annuss

Über 150 Jahre Ev. Kirchengemeinde in Andernach

Die Anfänge der Evangelischen Kirchengemeinde in Andernach liegen in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Nachdem das Rheinland Teil des preußischen Königreichs geworden war, stieg die Zahl der Evangelischen in Andernach und Umgebung auf über 200 an. Dies hatte dazu geführt, dass 1849 erstmals ein eigener Hilfsprediger der Andernacher Gemeinde zugewiesen und am 31.10.1854 schließlich die Gründungsurkunde der neuen Kirchengemeinde ausgestellt wurde. Einen Monat später wurden durch königlichen Kabinettsbefehl die damals säkularisierten, gotischen Kirchengebäude des Franziskaner-Minoriten-Klosters der evangelischen Kirchengemeinde offiziell übergeben, zusammen mit einer Schenkung, die die ersten baulichen Instandsetzungen und Renovierungen ermöglichte. Eingeweiht wurde die Kirche als evangelische „Stadtkirche“ am 06.09.1855.
Hier gibt es eine Fernsehaufzeichnung mit dem verstorbenen damaligen Vorsitzenden des Pesbyterium Hans Jochen Annuß

Das 19. Jahrhundert bescherte der Stadt Andernach ein kontinuierliches Bevölkerungswachstum von ca. 2000 (um 1800) auf über 10.000 Einwohner (im Jahr 1912). Und so wuchs auch die neu gegründete evangelische Kirchengemeinde unter der tatkräftigen Leitung der ersten Presbyterien und Pfarrer weiter an. Die erste Hälfte des 20. Jh.s war geprägt von den Leiden, Nöten, Zerstörungen, die die beiden Weltkriege mit sich brachten und die auch die Andernacher Gemeinde – vor allem während des Dritten Reichs – schwere Zeiten durchstehen ließ.

Glockenturm der Kreuzkirche

In der Nachkriegszeit wuchs die Bevölkerung der Stadt wie auch der Umgebung – nicht zuletzt durch Zuströme von Aussiedlern – rasant an, und mit ihr wuchs die evangelische Kirchengemeinde. Im Jahr 1954 betrug die Mitgliederzahl über 4500. Im Zuge dieses Wachstums bildeten die umliegenden Orte Urmitz, Mülheim, Plaidt, Niederbreisig, Weißenthurm allmählich eigene Kirchengemeinden mit eigenen Pfarrstellen aus. In Andernach selbst kam es zur Einrichtung einer zweiten Pfarrstelle und zum Bau eines zweiten Gemeindezentrums mit Kirche in der Südstadt. Am 28.05.1967 wurde die „Kreuzkirche“ eingeweiht. Im Jahr 2006 gehörten von den 30529 Einwohnern Andernachs genau 5313 der evangelischen Kirchengemeinde an.

Wer mehr über Geschichte und Gegenwart der Andernacher Kirchengemeinde wissen möchte, sei auf die Broschüre „Vertrauen wagen – Vielfalt bewahren“ hingewiesen, die die Gemeinde im Jahr 2004 anlässlich des 150. Jubiläums herausgegeben hat. Sie können die Broschüre im Gemeindeamt zum Preis von 5,00 EUR erwerben.