Barrierefreie Seiten

Sie sind hier:

Christuskirche

Gedenkstätte Spiegelcontainer

Wandbehänge

Kreuzkirche

Geschichte der Gemeinde

Partnergemeinde

Gemeindeleitung

Leitbild

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Spenden

Ihr Weg zu uns

Downloads

Sitemap

Impressum

Datenschutzerklärung

Internetbeauftragter

Datenschutzbeauftragter

Ein Einführungsvideo von Pfarrer Christian Schulte

Grundriß des ehemaligen Franziskaner-Minoriter-Klosters


Die Christuskirche, 56626,Andernach,Hochstrasse 86, ist eine spätgotische Anlage mit ungleichmäßigem Langhaus und einem in der Breite des Hauptschiffes fortgeführten Ostchores. Sie besteht im wesentlichen aus Tuffsteinmauerwerk mit Werkstücken aus Trachyt und Basaltlava, die Länge beträgt 50,60m, die Breite des Langhauses 14m. Im Inneren der Kirche stehen wir in einer lichtdurchfluteten Halle mit eindrucksvoller Schlichtheit und Großräumigkeit: Eine hervorragende einheitliche Raumwirkung. Das außen vom Hauptschiff abgesetzte Seitenschiff ist innen völlig in den Hauptraum integriert. Die weiten Arkadenöffnungen zwischen schlanken profilierten Pfeilern reichen hoch in die Gewölbe hinein.

Die Kirche kann als das Werk einer hochstehenden Bauhütte angesehen werden. Dem Streben der Bettelorden nach Einfachheit und Beschränkung, vor allem auf eine turmlose und enggeschlossene Baugruppe, setzte sie eine großzügige Gestaltung und feingliedrige Ausführung entgegen. Die alte Ausstattung ist fast ganz verloren. Außer einigen Grabsteinen und den zahlreichen auf die Gewölbekappen gemalten Stifterwappen aus der Bauzeit sind im Chor die Reste eines 1955 wiederentdeckten Nischengrabmales aus dem 14. Jahrhundert beachtenswert. Es handelt sich hierbei um eine Kreuzigungsgruppe mit 2 Stifterfiguren, die leider schon stark beschädigt sind. Die Kirche stand in einem engen Zusammenhang mit den Ordenskirchen in Köln und am Niederrhein. Sie zählt zu den bedeutenden rheinischen Minoritenkirchen und gilt als die größte und besterhaltene im Mittelrheingebiet.

Anzumerken bleibt noch, daß die Minoritenkirche über eine lange Zeit als bevorzugte Begräbnisstätte des rheinischen Adels und vornehmen Andernacher Familien diente.

(© 1997 Bertold Weyel)

Glockengeläut der Christuskirche

Wer Genaueres über die Baugeschichte der Christuskirche erfahren möchte, kann hier die detaillierte Beschreibung und Analyse von Josef Busley und Heinrich Neu einsehen, die 1941 veröffentlicht wurde in der Reihe "Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz".

Übersicht über die Geschichte der Kirche

Zur Geschichte der Christuskirche gibt es eine ausführliche und interessante Ausarbeitung von Pfarrer Schulte, die Sie hier aufrufen können.
Eine Fernsehaufzeichnung mit Pfarrer Schulte zur Historie der Christuskirche können Sie ebenfalls hier sehen

Bitte beachten Sie auch die Broschüre zur Link-Orgel in der Evangelischen Christuskirche Andernach von 1998 (allerdings vergriffen, im Gemeindeamt ein Exemplar einsehbar). Hier können Sie sich Inhaltsverzeichnis und Vorwort der Broschüre ansehen.

Dinner in Church initiiert vom Förderverein

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.